praxis_2

UTM (Glue)*

Um den Embryotransfer nach In-vitro-Fertilisation (IVF) und intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) zu optimieren, ist die Verwendung von UTM möglich. Es handelt sich dabei um ein spezielles Medium, das Humanalbumin und Hyaluronan enthält. UTM wurde entwickelt, um die kritische Zeit vom Transfer bis zur Implantation des Embryos zu erleichtern. Zum Beispiel regt es die Neubildung von Blutgefäßen an, die den Embryo nach der Einnistung versorgen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass UTM den Eintritt einer Schwangerschaft begünstigen kann. Eine Verbesserung wurde beobachtet bei Frauen über 35 Jahren, nach erfolglosem Embryotransfer und bei nicht optimalen Embryonen. Die Durchführung erfolgt am Standort Dortmund.

Die Kosten für UTM werden nicht durch die gesetzliche Krankenversicherung übernommen.