Homologene Insemination

Bei der Insemination werden die aufgearbeiteten Spermien des Mannes um den Zeitpunkt des Eisprunges in die Gebärmutter der Frau eingespritzt. Dabei wird ein sehr dünner Kunststoffkatheter verwendet, so dass die Behandlung schmerzfrei ist. Der Vorteil liegt darin, dass die beweglichsten Spermien in konzentrierter Form näher an die Eizelle herangebracht werden. Der schleimgefüllte Gebärmutterhalskanal, der eine Barriere für die Spermien darstellt, wird dabei mit dem Katheter überwunden. Die Befruchtung findet ganz natürlich im Eileiter statt.

Bei Zyklus- und Hormunstörungen können Inseminationen auch in Kombination mit einer Homonbehandlung der Frau durchgeführt werden.

Homologe Inseminationen werden empfohlen bei:

Leicht bis mittelgradig verminderter Samenqualität

Wörterbuch

homolog = griechisch übereinstimmend, entsprechend, gleich
homologe Insemination = Insemination mit dem Sperma des Ehemannes/Partners
Uterus = Gebärmutter
IUI = Intrauterine Insemination = Einspritzen der Spermien in die Gebärmutter